Programm - haus lauchheimer

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Verein

Unser Verein

Das Haus Lauchheimer wird heute bereits als Kulturdenkmal geführt, befindet sich jedoch noch in Privatbesitz. Weil es dem Eigentümer seit Jahren nicht gelingt, das Objekt zu verkaufen, will er nun den Abriss einleiten.

Dieser kann nur verhindert werden, wenn der Verein eine Möglichkeit findet, die Verkaufssumme von 65.000 Euro aufzubringen und so das Haus, dessen symbolischer Wert nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, erwirbt.
Das Haus Lauchheimer soll nach seiner Sanierung in vielfältiger Weise genutzt werden. Um die anfallenden Kosten zu decken, ist vorgesehen, seine Räume privat und/oder gewerblich zu vermieten.



Grünes Haus

Im Oktober 2013 wurde das ehemalige Jüdische Wohnhaus vom Besitzer an einen
Privatunternehmer verkauft. Dieser hat das Gebäude saniert und bewohnt es mittlerweile selbst.
Eine Kooperation mit dem Verein hat der neue Eigentümer auch aus kostengründen abgelehnt. Das Verhältnis zwischen ihm und dem Vereinsvorstand steht trotzdem auf einer konstruktiven Basis.
Die Mitgliederversammlung hat am 7.11. 2014 beschlossen, dass die Arbeit des Vereins weitergehen soll. Geplant sind 2-3 Veranstaltungen im Jahr und die Erstellung eines Lern-/Erinnerungsweg in Jebenhausen
zur ehemaligen jüdischen Besiedelung.




Blumhardt Grundschule

Darüber hinaus soll in dem Haus ein Bereich entstehen, in dem der
Verein „Haus Lauchheimer“ sich der Aufgabe widmen wird, die Biographie einer jüdischen Familie erlebbar zu machen. Das Zielpuplikum für diese vom Verein geleistete Vermittlungsarbeit wird in erster Linie ein jugendliches sein.
Eine auf Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen zugeschnittene Unterrichtssequenz soll ein zentraler Baustein eines didaktischen Programms sein, in dem jungen Menschen Einblick in die lokale Geschichte jüdischer Kultur - und ihrer Vernichtung - gewährt wird.
Allein schon diese bildungspolitische Perspektive verlangt, dass das
Haus Lauchheimer für künftige Generationen erhalten bleibt.

Mit dem Erhalt des Hauses Lauchheimer bleibt ein lokaler Baustein der Erinnerung an das Grauen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft für weitere Generationen bewahrt.

Wir alle wissen, auch aufgrund jüngster rechtsradikaler Terrorakte, dass es nach wie vor wichtig ist, vor allem jungen Menschen die Wahrheit über die dunklen Kapitel deutscher Geschichte vor Augen zu führen und vor extremistischer Gesinnung und ihren Folgen zu warnen.

Das Haus Lauchheimer wird eine Ergänzung zum jüdischen Museum sein. Gemeinsames Ziel ist es, sich heute wie morgen für Toleranz, Gerechtigkeit und Achtung der Menschenwürde einzusetzen. Nur so kann ein friedvolles Zusammenleben in unserer Gesellschaft – wie in der Gemeinde Jebenhausen – für die Zukunft gestaltet werden.



Jüdisches Museum

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü